Blues
31 - 0621179
Blues
31 - 0621179
album_1894913

Songs From The Road

Wishlist
Summary

Nach Songs from the Road von Luther Allison (DVD des Jahres bei den Blues Music Awards 2011) ist die neueste Veröffentlichung dieser preisgekrönten Reihe von der finnischen Künstlerin Erja Lyytinen.

Das neue CD/DVD-Doppelpack Songs From The Road dokumentiert ein Konzert vom November 2011 im Savoy Theater in Helsinki/Finnland. Im Fokus stehen Titel des Albums Voracious Love von 2010, dazu gesellen sich auch einige erprobte Songs aus dem Backkatalog. Voracious Love oder das dynamische Everything's Fine sind nur zwei der vielen denkwürdigen Originals. Abgerundet wird das Set durch eigenwillige Interpretationen von Klassikern wie Soul of a Man, Crossroads oder dem Swamp-Rock-Klassiker Steamy Windows.

Der Unterschied zu den bisherigen Studioaufnahmen liegt auf der Hand. Live werden die Titel mithilfe der Bandkollegen Davide Floreno (g), Roger Inniss (b) und Miri Mietinnen (d) weiter entwickelt und bekommen oft ein völlig neues Gesicht verpasst. Die 13 Tracks der CD werfen also ein anderes Licht auf Lyytinens Musik. Insbesondere wird ihre Erfindungsgabe als Gitarristin hier deutlicher als bisher. Auch ihr langjähriger Wegbegleiter Floreno darf sich noch stärker profilieren. (Die auf einander folgenden Gitarrensoli der beiden bei Not a Good Girl gehören zu den Höhepunkten des Abends). Insgesamt spielt die vierköpfige Band gradlinig und sorgt für viel Groove – was sie aber nicht daran nicht hindert, auf gemeinsame Entdeckungsreise zu gehen.

Die DVD mit über 80-minütiger Spiellänge beinhaltet ein kurzes Interview sowie zwei Bonus-Tracks. Der Dolby Digital 5.1 Surround Sound lässt die ganze expressive Bandbreite von Lyytinens Stimme zum Vorschein kommen. Die Kameras fangen die bittersüße Atmosphäre des Solo-Akustikstücks No Place Like Home ein und begleiten Erja auf ihrem Bad in der Menge beim Titel Skinny Girl. Aus unerklärlichem Grund bleibt das Publikum bei diesem Heimspiel hier wie auch am ganzen Abend auf den Stühlen sitzen. Aber daran ist Lyytinen sicherlich nicht schuld. Songs from the Road zeigt dieses Multitalent selbstbewusst und überzeugend wie noch nie.